Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   26.12.13 21:03
    Netter Blog, hättest all
   30.03.17 20:08
    cr346467rhsvczxvmkaskoAD

http://myblog.de/biggs

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die AGA ist zu 1/3 durch !

Nun bin ich seit einem monat Soldat, noch 2 weitere und ich ereiche meinen ersten Dienstgrad und bin dann mit meiner Allgemeinen Grundausbildung fertig.

Die letze Woche war die anstrengenste. Da die Fallschirmjäger zu der Division "Spezielle Operationen" gehören und somit in der gleichen Division wie das KSK (Kommando Spezialkräfte) und die Kampfschwimmer tätig sind wird von jedem angehendem Fallschirmjäger ein hohes Maß an Leistung verlang. Das Elitäre macht sich durch verschiedene Sachen in der AGA sichtbar. Zu einem tragen wir mehr Gepäck als unsere Kammeraden der anderen Divisionen, wir laufen öfter und längermüssen immer 120 % geben und haben wenige Zeit als die meisten meiner Freunde die in anderen Divisionen tätig sind.

Unsere Woche begann mit der Drillausbildung an unseren Hauptwaffen dem G36-Gewehr dem MG3 und der P8. Drillausbildung bedeutet den Zusammenbau und die Zerlegung der Waffen unter körperlichen und psychischen Druck. Uns wurden Fragen gestellt und wir mussten oft und viel Sport machen während der Zerlegung dieser Waffe dazu kamen noch Mahteaufgaben. Letztendlich hat die Drillausbildung mir viel genutzt, jetzt klann ich alle Waffen schnell und effizient zerlegen und das bild und mit BElastung jeglicher Art.

Im weiterem Verlauf wurde das Maß an Sport radikal erhöht, so liefen wir mit 35 Kilo Gepäck Kilometer weit und mussten samt Rucksack Koppel Helm und Waffe beweisen das wir das Fallschirmjägerbarett, das uns in 2 Monaten überreicht wird auch wirklich würdig sind.

Die Woche brachte weitere 2 Höhepunkte mit sich. Einerseits haben wir wir mit scharfer Munition geschossen und konnten unsere saehr frischen Schießfähigkeiten vom Computersimulator unter Beweis stellen und verbessern. Desweiteren gab es am Ende der Woche einen Geländemarsch. Wir liefen etwa 10 Kilometer und trugen dabei in Gruppen schwere Baustämme, Kammeraden auf einer Trage sowie mussten durchs Wasser und Schlamm kriechen sowie allgemeine Fitnessübungen durchführen. Es war eine unvergessliche Grenzerfahrung und ich bin froh sie überstanden zu haben.

 

Die Komplette Woche über hatten wir nur einmal 2 Stunden Dienstunterbrechung somit war unsere Freizeit überschaubar, wir schliefen kaum mehr als 4 Stunden pro Tag und waren zum Schluß am Ende unserer Kondition angekommen. Ich hoffe die weitere Ausbildung wir ähnlich reibungslos verlaufen.

In dem Sinne

Jäger Sperl, ich melde mich ab ;-)

 

24.7.09 19:27
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung